Anleitung zum Pflanzen und Pflegen einer Linde

Limetten und andere Zitruspflanze sorgen für gute Laune. Diese Pflanzen sind nicht nur eine Augenweide, sondern auch wegen ihrer vielseitigen, fröhlichen Düfte. Die Linde ist ein immergrüner Zitrusbaum und kann den ganzen Sommer über als Kübelpflanze auf der Terrasse verwendet werden. Aber auch in Wintergärten und hellen Wohnzimmern macht sie das ganze Jahr über eine gute Figur. Aus den weißen, exotisch duftenden Blüten entstehen köstliche, erfrischende Früchte. Die Limette stammt ursprünglich aus Malaysia und ist heute auch in weniger tropischen Regionen zu finden.

Der richtige Standort und die richtige Betreuung

Limetten brauchen einen warmen, sonnigen Standort. Sie dulden keine Zugluft. Sie gedeihen am besten in guter Erde für Blumen, Töpfe oder Zitruspflanze.

Halten Sie den Boden mäßig feucht und achten Sie darauf, dass er nicht staunass wird. Da Limetten saure Böden bevorzugen, ist es besser, die Pflanzen nur mit Kalkwasser (z. B. Regenwasser) zu gießen. Düngen Sie vom Frühjahr bis zum Ende des Sommers wöchentlich mit einem Flüssigdünger. Vor dem Kauf eines Limettenbaums oder einer anderen Zitrusfrucht ist eine Beratung durch den Züchter sicherlich willkommen. Schließlich verfügen sie über das nötige Know-how und sind oft auf tropische Pflanzen spezialisiert.

 Kann die Linde einen Winterschlaf halten?

Der Winter beginnt für die Linde bereits bei 10-15 °C. In unserem Klima sollten Sie sie daher in einen Winterschutz stellen. Damit meinen wir einen frostfreien Ort, und das ist nicht in einem warmen Wohnzimmer! Getopfte Zitruspflanzen können auf Rollen transportiert werden.

Aber auch im Frühjahr muss man vorsichtig sein. Der erste Kontakt mit der Außenluft sollte nur an Tagen mit bewölktem Himmel erfolgen, damit sich die Pflanze langsam an die höheren Lichtintensitäten gewöhnen kann. Andernfalls können die Blätter schnell verbrennen.