Sicher in allen Lebenslagen

Das Leben steckt voller Überraschungen. Dabei sind einige schön und erfreulich, während andere eher unangenehm sind. Nehmen Sie doch einmal die Beispiele, dass nach vielen Versuchen endlich ein Kind unterwegs ist oder dass der eigentlich nicht tierbegeisterte Partner schließlich ganz vernarrt in den neuen vierbeinigen Mitbewohner ist. Friede, Freude, Eierkuchen? Von wegen, denn dann können unschöne Überraschungen auftreten wie Krankheiten, Unfälle und unbeabsichtigte Schäden. In den meisten Fällen versucht man natürlich, nur das Beste für die Lieben zu ermöglichen. Doch das Beste ist oft genug leider ziemlich teuer – egal, ob wir Schutz von einer Versicherung wie der Deutschen Familienversicherung oder anderen genießen oder ob wir auf uns selbst vertrauen.

Versicherungen als Auffangnetz

Wenn wir selbst in solchen Schadens- oder Krankheitsfällen immer alles zahlen müssten, würden wir ziemlich schnell in die roten Zahlen abrutschen. Schon seit langer Zeit bestehen daher in Deutschland Gesellschaften, die verschiedene Situationen und die Folgen bzw. notwendigen Tätigkeiten absichern. Alle Versicherungsnehmer zahlen ihren jeweiligen Beitrag. Haben Sie im laufenden Jahr keine Schadensfälle, ist das Geld leider weg. Dafür können Schadensfälle bei anderen Personen bezahlt werden. Aktuell bestehen auch erste Versuche, dass die Versicherungsnehmer mit Boni belohnt werden, wenn sie schadensfrei bleiben und bestimmte Anforderungen wie regelmäßige Kontrolluntersuchungen erfüllen, oder dass sich Privatleute über einen Vermittlungsdienst gegenseitig unterstützen.

Krankheit

Der passende Schutz

Grundlegend muss zunächst geklärt sein, welche Versicherungen überhaupt notwendig sind, schließlich wollen wir nicht zu viel Geld ausgeben und unnötige Versicherungen abschließen. Gesetzlich vorgeschrieben sind Krankenversicherung, bei Hunde- und Fahrzeughaltern eine jeweilige Haftpflichtversicherung. Sinnvoll sind auch eine Privathaftpflicht und möglicherweise eine Hausratsversicherung. Darüber hinaus kann je nach individueller Lage eine weitere Absicherung ratsam sein. Darunter können beispielsweise Extremsporten, besonders teure Anschaffungen wie Smartphones und Neuwagen oder Glasbruch.

Regelmäßige Prüfung

Haben wir erst einmal einen passenden Versicherungsschutz gefunden, wird die Police abgeschlossen, abgeheftet und vergessen, bis der Schadensfall eintritt. Das kostet uns womöglich bares Geld. Es lohnt sich stattdessen, regelmäßig die Bedingungen zu kontrollieren und zu vergleichen.  Hierbei kann der bereits bestehenden Tarif mit neuen Tarifen des bisherigen Versicherers verglichen werden, da sich die Konditionen gelegentlich ändern. Aber auch ein Blick auf andere Versicherungsgesellschaften kann sich lohnen, da hier ein ähnliches Angebot womöglich günstiger zu erhalten ist. Aber nicht nur aus diesem Kostenaspekt sollten wir Vergleiche anstellen. Unsere Lebenssituation kann sich verändern, wenn beispielsweise eine eigene Immobilie anstelle der Mietwohnung tritt oder die Familie Zuwachs erhält bzw. dieser älter wird und neue Interessen entwickelt.

Der eigene Beitrag

Auch wenn wir nun eine Versicherung haben, mit deren Schutz wir zufrieden sind, kann es dauern, bis überhaupt ein Schadensfall auftritt. Ist dies schließlich der Fall, greift auch hoffentlich der Versicherungsschutz und wir fallen durch kein Schlupfloch, mit dem sich der Anbieter herausreden kann. Daneben ist es insbesondere bei Autoversicherungen nicht unbedingt immer ratsam, die Versicherung in Anspruch zu nehmen. Gerade bei kleineren Schäden kann es sich stattdessen lohnen, die Reparatur selbst zu zahlen. So entgehen wir der drohenden Möglichkeit, eine Rückstufung der Schadenfreiheitsklasse auferlegt zu bekommen. Dadurch würde die gesamte und monatlich fällige Versicherungsprämie schließlich höher als die Summe liegen, die als einmalige Zahlung an die Werkstatt zu erstatten ist.

Krebs Versicherung

Hilfe beim Vergleichen mit Tarifrechner

Um bei den vielzähligen Angeboten der verschiedenen Versicherer überhaupt noch den Überblick behalten zu können, bieten die meisten Gesellschaften auf ihrer Webseite zunächst einen Tarifrechner. Damit kann man zunächst recht unverbindlich den voraussichtlichen monatlichen Beitrag ausrechnen, der in der individuellen Lage anfallen würde. Diesen können wir mit den Angaben anderer Tarifrechner vergleichen, aber selbst hier kann man schon schnell den Überblick verlieren. Dafür bestehen Zusammenstellungen von Vergleichsportalen wie Check24 oder auch unabhängigen Prüfgesellschaften wie Stiftung Warentest. Häufig handelt es sich hier um beispielhafte Rechnungen mit Musterkunden, die von den eigenen Anforderungen abweichen können, aber dennoch ist eine solche Zusammenstellung bereits eine Hilfestellung auf der Suche nach dem passenden Versicherungsschutz.