Taxus Baccata als wunderschöne Heckenpflanze im Garten

Taxus Baccata gilt als eine der besten Heckengewächse. Seit vielen Jahren wird die Pflanze deutschlandweit angebaut. Diese hat zahlreiche Vorteile und Merkmale, welche sie zu einem hervorragenden Heckengewächs machen.

Weshalb sich der Anbau der Pflanze lohnt

Bei Taxus Baccata handelt es sich um ein wartungsarmes Gewächse. Man kann diese als Hecke in Form halten. Dabei ist die Pflanze lediglich einmal jährlich zurückzuschneiden. Wer allerdings mit einem Überwuchs konfrontiert ist, kann bei ihr für einen harten Schnitt sorgen. Das Heckengewächs behält während des ganzen Jahres seine immergrüne Farbe und verleiht dem eigenen Garten ein hübsches Aussehen. Es kann an jeder Stelle gepflanzt werden, solange der Strauch nicht durchnässt wird. In jeder Höhe schaut Taxus Baccata wunderbar aus. Auch bei Vögeln gilt die Pflanze als sehr begehrt, da sie ihnen Nahrung und Schutz bietet. Auf diesen Gewächsen bauen Zaunkönige Nester, während Robins, Waxwings und Jays gerne die leuchtend roten Beeren zu sich nehmen. Der Heckenstrauch ist in sämtlichen Wurzeltypen vorhanden.

heckenpflanzen-heijnen

Dieser lässt sich zu jeder Jahreszeit pflanzen, ausgenommen in den warmen Monaten. Er zählt auch zu der am längsten lebenden Pflanze in Deutschland. Das Gewächs kann ein Alter von bis zu 3.000 Jahren erreichen. Obwohl der Stamm mit zunehmenden Alter aushöhlt, wird er aufgrund dessen nicht instabil, weil bei Erreichen einer gewissen Größe an der Basis Triebe wachsen. Diese schmelzen sich in den Stamm entsprechend ein und dienen als Strebepfeiler. Man kann die gewachsene Hecke in jede beliebige Form schneiden. Sie kann zu formalen, ordentlichen Designs oder in auffällige Formen und Kurven umgewandelt werden.